Kategorie-Archiv:Menschenrechte

Aufstehen !!

Die Rückkehr des Blackrock-Lobbyisten Friedrich Merz auf die politische Bühne macht noch einmal besonders deutlich, wie dringend unser Land eine politische Alternative braucht. Dafür wurde Aufstehen gegründet – und es ist klasse, dass wir allmählich aktionsfähig werden!

Unter dem Motto „Aufstehen für eine neue soziale Demokratie“ wurde am Freitag den 9. November zu einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor aufgerufen. Trotz der Mittagszeit waren rund 1000 Menschen gekommen. Gesprochen haben der Abgeordnete Marco Bülow, der Schriftsteller Ingo Schulze, Sahra Wagenknecht, Ludger Volmer und Uwe Hiksch von den Naturfreunden. Im Anschluss wurde die Mauer der sozialen Spaltung symbolisch eingerissen. Ein großes Dankeschön an alle, die dabei waren!

    mehr dazu

 

Maaßen, Chemnitz und Co.

     Schluss mit den würdelosen Debatten!

Eine Kolumne von Lamya Kaddor -14.09.2018, 13:45 Uhr 

     Wie der Verfassungsschutzchef schon als Doktorand von „Asyltourismus“ sprach

Von Maik Baumgärtner, Jörg Diehl, Martin Knobbe, Fidelius Schmid, Wolf Wiedmann-Schmidt
14. September 2018  - Spiegel

Kretschmer spricht zu Chemnitz

    „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd“

Von David Ruch -  05.09.2018, 12:13 Uhr 

Kretschmer widersprach Berichten, wonach es in Chemnitz zu Jagdszenen gekommen sei. „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd und es gab keine Pogrome“, betonte er in Dresden.

Das ist eine Frage der Definition! Jedenfalls gab es gezielte Angriffe z.B. auf Polizisten und andere Bürger.  Video dokumentiert:  Angriffe auf Journalisten in Chemnitz

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Kritik an Äußerungen von ihr und von Regierungssprecher Steffen Seibert zu den Vorfällen von Chemnitz entschieden zurückgewiesen.   Meine Reaktion ist, dass wir dort Bilder gesehen haben, die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben“, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte, Kretschmer müsse sich „endlich eingestehen“, dass das Problem des Rechtsradikalismus von CDU-geführten Regierungen länger als 20 Jahre ignoriert worden sei. Grünen-Parteichefin Anna-Lena Baerbock warf Kretschmer gegenüber der „Bild“-Zeitung“ vor, die Ausschreitungen zu bagatellisieren.

Mehr dazu auch in einem   Kommentar von Florian Harms vom 02.09.2018, 16:49 Uhr

Chemnitz und die Wut

    „Diese Kränkung kann keine Demokratie kompensieren“

Von David Ruch -04.09.2018, 15:04 Uhr "Quelle: t-online"

…wir haben es in Sachsen – und nicht nur dort im Osten – mit einer Gesellschaft zu tun, die in Schieflage geraten ist, die leicht empfänglich ist für Parolen vom rechten Rand. Vor drei Jahren brach sich das schon in Dresden Bahn, jetzt in Chemnitz. Aber das rechtfertigt natürlich nicht das Unanständige. Dass man mit Rechtsextremen mitmarschiert, dafür kann es kein Verständnis geben.

Gipfel der Arroganz

Hoeneß wütet nach Rücktritt

    „Özil versteckt seine Mist-Leistung hinter diesem Foto“

23.07.2018, 15:40 Uhr | lr, t-online.de, sid

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in drastischer Form kritisiert. „Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen“, sagte Hoeneß laut „Sport Bild“ vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters in die USA.

Wenn man weiß von wem das kommt, nämlich von einem verurteilten Betrüger in Millionenhöhe, braucht man dazu keinen Kommentar!