Kategorie-Archiv:Kultur

„Zwischentöne“

  Problemfall „umF“ – unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

03.11.2017, 11:30 Uhr | Lamya Kaddor, t-online.de

Die Zuwanderung wurde bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen zur Chefsache erhoben. Richtig so, denn vor allem bei jungen, männlichen Flüchtlingen muss dringend etwas geschehen – wie eine kleine Episode zeigt.

Wahre Helden

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

Sehr stark, wie Sven Ulreich den entscheidenden Elfmeter von Leipzigs Timo Werner gehalten hat – aber meine wahren Helden gestern Abend waren die Spieler von Lazio Rom. Beim Aufwärmen vor ihrem Spiel gegen Bologna liefen sie in T-Shirts mit einem Foto von Anne Frank auf, darunter prangte die Parole: „Nein zum Antisemitismus“. Am Sonntag hatten rechtsextreme Lazio-Anhänger im Stadion Aufkleber verteilt, auf denen die von den Nazis ermordete Jüdin im Trikot von Erzrivale AS Rom zu sehen war. Daneben schmierten sie antisemitische Sprüche. Die Reaktion der Lazio-Spieler ist souverän und vorbildlich.

Donnerstag, 26. Oktober 2017 - ein Kommentar von von Florian Harms (t-online)

 

 

 

US-Psychiater warnen

  „Donald Trump ist der gefährlichste Mann der Welt

23.10.2017, 23:36 Uhr | David Ruch, t-online.de

Mutmaßungen über den geistigen Gesundheitszustand von Donald Trump gab es schon zuhauf. Doch ein vor Kurzem veröffentlichtes Buch amerikanischer Psychologen verleiht der Diskussion nun neues Gewicht. Die Autoren halten den US-Präsidenten für den „gefährlichsten Mann der Welt“.

Rückzug der USA

Wegen Streit über Palästinenserbehörde

USA ziehen sich aus UNESCO zurück

Stand: 12.10.2017 16:54 Uhr

Die USA verlassen die UNESCO – die Bildungs- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen. Das teilte das US-Außenministerium in Washington mit. Ein Grund für den Schritt ist die Mitgliedschaft der palästinensischen Autonomiebehörde in dem Gremium.

Eigentlich nur folgerichtig! Mit Bildung und Kultur hat das Amerika Trumps wohl nichts im Sinn

 

Nachruf auf K.O.Götz

Im Alter von 103 Jahren

   Maler K.O. Götz gestorben

Stand: 21.08.2017 13:19 Uhr - tagesschau.de

Er war ein Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit, nahm an der Biennale und der Documenta teil und gehörte als einziger Deutscher der internationalen Künstlergruppe CoBrA an – Karl Otto Götz. Nun ist der Maler mit 103 Jahren gestorben.

Der als K.O. Götz bekannte Maler starb demnach in seinem Haus im rheinland-pfälzischen Niederbreitbach-Wolfenacker im Westerwald.

Götz war einer der wichtigen deutschen Informel-Maler, zu denen auch Gerhard Hoehme, Bernard Schultze oder Fred Thieler zählten.

Einige seiner Werke können auch im    Mittelrhein-Museum Koblenz betrachtet werden!

1997 gründeten Prof. Dr. h.c. Karl Otto Götz und seine Ehefrau Prof. Rissa die K.O. Götz und Rissa-Stiftung. Sitz der Stiftung ist Niederbreitbach-Wolfenacker.

Mehr Infos zu der Stiftung findet man hier:  http://www.ko-götz.de/

Weitere Werke von K.O. Götz finden Sie  auf seiner  Homepage  und bei  wikipedia    

 

 

Rückkehr zur Vernunft?

 

Angeblicher Terrorverdacht

   Türkei zieht Liste deutscher Unternehmen zurück

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

Die Türkei hat eine Liste zurückgezogen, auf der deutsche Unternehmen unter Terrorverdacht gestellt wurden. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte einen „Spiegel“-Bericht. Unter den Firmen waren auch Konzerne wie BASF und Daimler.

Der türkische Innenminister hat in einem Telefonat mit Innenminister de Maizière von einem „Kommunikationsproblem“ gesprochen.

Die aggressiven und unberechtigten Vorwürfe und Anschuldigungen kann man aber nicht auf ein „Kommunkationsproblem“ reduzieren “ Kommunizieren bedeutet miteinander und respektvoll in Kontakt zu treten und Probleme konstruktiv anzugehen.  Erdogan aber scheint daran gar kein Interesse zu haben.

Wenn man bewusst und gezielt soviel (diplomatisches?) Porzellan zerstört braucht man sich nicht zu wundern, dass man sich an den Scherben auch verletzen kann.

Kritik an Justizreform

 

Das Ende des Rechtsstaats in Polen?

Stand: 14.07.2017 09:20 Uhr - tagessschau.de

Die rechtskonservative Regierungspartei PiS treibt den Umbau der polnischen Justiz voran. Vor allem der Plan, alle Richter am Obersten Gerichtshof in den Ruhestand zu schicken, sorgt für Empörung. Kritiker sehen mit den Reformen die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr.

250 Schaulustige stören Polizeieinsatz

Einsatz in Duisburg

In Duisburg ermahnte eine Polizeistreife einen Falschparker. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich aus dem Routinevorfall ein Großeinsatz.

In welche verwahrloster Gesellschaft leben wir seit geraumer Zeit? Solidarität, Hilfsbereitschaft und einige weitere soziale Qualitäten finden sich nur noch vereinzelt!

Trump sagt: America first. Eine Größere Zahl unserer Wohlstandsbürger machen daraus dann Ich zuerst!

Hilfspersonen wie Feuerwehr, Rettungssanitäter und Polizei werden behindert, was sehr schnell auch Menschenleben vernichten kann. Hauptsache man bringt sich direkt -oft kriminell- ein. Das gilt allerdings nur dann, wenn man nicht selbst der Leidtragende ist!