Kategorie-Archiv:Krieg

Vogelschiss der Geschichte

„Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“, sagte Gauland am Samstag beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative im thüringischen Seebach.

mehr dazu

Vielleicht verkennen diese Jünger Adolf Hitlers nur ihre eigene Situation. Wer da der „Vogelschiss“ ist braucht man gar nicht überlegen!

Kriegsrhetorik par Excellence

Führende Rolle“ für Deutschland  ?????

Nato rüstet sich gegen russische Invasion

Die Nato will nach Informationen der „Welt am Sonntag“ für den Fall eines Angriffs aus Russland ihre Reaktionsfähigkeit verbessern und weiter aufrüsten.

02.06.2018, 06:56 Uhr | rtr spiegel

Führer gefragt?

Die Artikelüberschrift geht offenbar von einer direkten (bestehenden?) Invasion aus! Falls nicht, hätte zumindest das Adjektiv „möglich“ auftauchen müssen!

Es ist eine Seite, diese Absichten politisch zu verfolgen, eine andere aber, dies ohne genügend Aufklärung  der Rezipienten in einem Presseartikel einzustellen. Der Leser der Meldungen hat ja ohnehin nur eine (ziemlich wirkungslose) Chance der demokratischen Beteiligung!

Die Initiative für die neue Eingreiftruppe ging dem Bericht zufolge in den vergangenen Monaten (natürlich) von den USA aus. Wir wissen inzwischen ja auch, dass mit diesem Präsidenten auch ein Krieg „herbeigeführt“ werden kann!!! Der unsinnige Handelskrieg ist dann nur der Vorbote.

However, there are serious considerations as to whether the site should be discontinued. The lack of feedback no longer justifies the enormous workload.

Rezpienten

 

Trumps Absage an Kim

Der Dealmaker verzockt sich

Werden die USA nun gar die Sanktionen verschärfen? Am Donnerstagabend hieß es aus dem Weißen Haus, es gebe bei der Strategie des maximalen Drucks gegenüber Pjöngjang noch Luft nach oben.

Von Fabian Reinbold, Washington -24.05.2018, 20:15 Uhr

Diese Handlungen und Einstellungen kennen wir doch noch aus den Zeiten des „Dritten Reiches“. Heil Donald“ ?

Der ehemalige deutsche Botschafter in den USA und heutige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fand in der „Bild“ scharfe Worte: Trump trete wie schon bei seiner Aufkündigung des Iran-Atomabkommens „als Meister des Störens und Zerstörens auf“.

Wenn der Atomdeal platzt

Der Streit um das Atomabkommen mit dem Iran nimmt an Schärfe zu. Teherans Außenminister Sarif bringt nun sogar eine Wiederaufnahme der Urananreicherung ins Spiel. Der mühsam verhandelte Pakt gerät ins Wanken.

22.04.2018, 07:25 Uhr | AFP, rtr, dru

Unabhängig von der Tatsache, dass dem Regime im Iran kaum zu vertrauen ist, wird aber auch deutlich, dass Trump sich ständig im Bereich kriegerischer Androhungen und auch Unternehmungen befindet. Das ohne Rücksicht auf den Rest der Welt. Offenbar gilt nicht „Americe first“ sondern „Amerika alone“!

Militärschlag in Syrien

Syrisches Chemiewaffen-Lager „zum großen Teil“ zerstört !?

Bei den westlichen Luftangriffe ist das syrische Chemiewaffen-Arsenal nach Angaben der französischen Regierung „zu einem großen Teil“ zerstört worden. Das gab Außenminister Jean-Yves Le Drian am Samstagvormittag in Paris bekannt, nachdem die Streitkräfte Frankreichs, der USA und Großbritanniens in der Nacht Ziele in Syrien mit Raketen angegriffen hatten. Er führte weiter aus, Frankreich verfüge über „verlässliche Informationen“, dass die syrische Staatsführung hinter dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff vom 7. April in der Stadt Duma stecke.

14.04.2018, 11:51 Uhr | dpa, AFP, rtr, pdi, mvl, df, rok, jmt, nsc 
von Daniel Schreckenberg am 14.4.2018 um 11:39:27

Die Co-Chefin der Linken-Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht, sagte der «Heilbronner Stimme»: «Wir können jetzt nur hoffen, dass Moskau besonnener reagiert als Washington, London und Paris und die angedrohten «Konsequenzen» nicht zu einer weiteren gefährlichen Eskalation führen.»

Antje Vollmer, ehemalige Vizepräsidentin des Bundestags, kritisiert    die Angriffe auf Syrien scharf. Diese seien ein „eindeutiger Bruch des Völkerrechts“ und ein „feindlicher Akt gegen den UN-Generalsekretär“, sagt die Grünen-Politikerin im Interview mit n-tv.de.

Das waren die Ziele der Luftangriffe

14.04.2018, 12:49 Uhr | dpa, AFP, rtr, pdi, mvl, df, rok, jmt, nsc