Kategorie-Archiv:Bundeswehr

Nachfolger für das G36 gesucht

     Neue Sturmgewehre versagen bei Tests der Bundeswehr

14.10.2018, 11:03 Uhr | AFP, dpa
Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte der „Welt am Sonntag“ dazu lediglich mit, dass bis zum Abschluss des Vergabeverfahrens für eine neue Waffe „die Einsatzfähigkeit des Sturmgewehrs G36 uneingeschränkt sichergestellt“ sei.
Was heißt hier uneingeschränkt? Wozu dann der Wechsel?

Kriegsrhetorik par Excellence

Führende Rolle“ für Deutschland  ?????

Nato rüstet sich gegen russische Invasion

Die Nato will nach Informationen der „Welt am Sonntag“ für den Fall eines Angriffs aus Russland ihre Reaktionsfähigkeit verbessern und weiter aufrüsten.

02.06.2018, 06:56 Uhr | rtr spiegel

Führer gefragt?

Die Artikelüberschrift geht offenbar von einer direkten (bestehenden?) Invasion aus! Falls nicht, hätte zumindest das Adjektiv „möglich“ auftauchen müssen!

Es ist eine Seite, diese Absichten politisch zu verfolgen, eine andere aber, dies ohne genügend Aufklärung  der Rezipienten in einem Presseartikel einzustellen. Der Leser der Meldungen hat ja ohnehin nur eine (ziemlich wirkungslose) Chance der demokratischen Beteiligung!

Die Initiative für die neue Eingreiftruppe ging dem Bericht zufolge in den vergangenen Monaten (natürlich) von den USA aus. Wir wissen inzwischen ja auch, dass mit diesem Präsidenten auch ein Krieg „herbeigeführt“ werden kann!!! Der unsinnige Handelskrieg ist dann nur der Vorbote.

However, there are serious considerations as to whether the site should be discontinued. The lack of feedback no longer justifies the enormous workload.

Rezpienten

 

Missmanagement bei der Bundeswehr

Rechnungshof wirft Bundeswehr Missmanagement vor

24.04.2018, 09:29 Uhr | dpa

Schlechtes Projektmanagement bei der Bundeswehr kostet die Steuerzahler viel Geld. Das beklagt der Bundesrechnungshof. Vor allem die Marine kommt in einem neuen Bericht schlecht weg.

Den Zeitungsberichten zufolge soll die Bundeswehr unter anderem neue Raketenwerfer, Rettungshubschrauber und Transportflugzeuge erhalten. Die Bestellliste soll auch einen Leasingvertrag für israelische „Heron TP“-Drohnen enthalten. Spätestens bei Letzterem ist eine vorrangige Priorität wohl kaum zu begründen! Zumal das im Leasing erfolgen soll!

Ausweitung der Auslandseinsätze

So ganz ohne besondere Information wird für die neue Bundesregierung von einer noch nicht gewählten  vorübergehenden die Ausweitung der Einsätze angestrebt.

Lesen Sie dazu eine      Mitteilung von  Tobias Pflüger:

Das alte Bundeskabinett stellt damit die Weichen für die neue Bundesregierung, die noch nicht einmal gewählt ist, für die Verlängerung von sechs Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Die enorme Aufstockung des NATO-Einsatzes in Afghanistan ist gefährlich und zeugt davon, dass offenbar keine Mittel gefunden werden, der Eskalation vor Ort zu begegnen. Der Bundeswehreinsatz ist offensichtlich nicht hilfreich. Die afghanische Bevölkerung hatte 2017 über 10.000 zivile Opfer zu beklagen. All die hochtrabenden Ziele des Einsatzes in Afghanistan haben sich nicht bewahrheitet, das Land ist instabil wie nie zuvor. Eine Erhöhung des Bundeswehrkontingentes wird Afghanistan nicht helfen.

Deutsche Waffenlieferungen

Nach Angriff auf Kurden in Syrien

    Bundesregierung stoppt Nachrüstung türkischer Panzer

25.01.2018, 14:04 Uhr | dpa, rtr, pdi

Der Einsatz deutscher Panzer durch die Türkei in Syrien sorgt in Deutschland für Empörung. Jetzt reagiert die Bundesregierung und legt die Nachrüstung der Panzer auf Eis.

so so, die Bundesregierung ist besorgt!!! Was für eine Scheinheiligkeit!

 „Was die aktuellen Beratungen um Rüstungsexporte angeht, so ist für die Bundesregierung klar, dass wir nicht in Spannungsgebiete liefern dürfen und dies auch nicht tun werden“, sagte Gabriel.  Wer das noch glaubt lebt  im Wolkenkukucksland.

Auch Saudiarabien ist kriegführend und wurde bzw. wird beliefet!

Kampf gegen Hacker

Bundeswehr stellt mehr als 13.000 Soldaten für Deutschlands Cyber-Verteidigung bereit

01.07.2017, 16:21 Uhr | Nico Pointner, dpa

Generalleutnant Ludwig Leinhos ist der erste Inspekteur der Cyber-Streitkraft. Er gilt als Experte für elektronische Kampfführung. Voll einsatzbereit soll die Truppe aber erst 2021 sein – dann mit 15.000 Soldaten und zivilen Kräften.