Kategorie-Archiv:Allgemein

Ein Tag des Gedenkens- Ausgrenzung und Verfolgung

Heute vor 79 Jahren verwüsteten Nazi-Schergen Synagogen, Läden und Häuser von Juden, misshandelten, verhafteten oder ermordeten viele von ihnen.

Spätestens ab der sogenannten „Reichskristallnacht“ sah jeder Deutsche, der nicht wissentlich die Augen verschloss, dass brutaler Rassismus und Antisemitismus staatlich organisiert waren.

Auf der Website des Deutschen Historischen Museums können Sie die Ereignisse des 9. November 1938 nachlesen.

 

Der 9. November ist aus vier Gründen der große deutsche Tag:

Am 9. November 1918 musste Kaiser Wilhelm II. abdanken, und die Republik wurde ausgerufen.

Am 9. November 1923 scheiterte in München ein Putschversuch von Adolf Hitler und Erich Ludendorff, nach einem Marsch zur Feldherrnhalle.

Am 9. November 1938 war die sogenannte Reichspogromnacht, mit schweren Attacken auf Juden und deren Besitz.

Am 9. November 1989 fiel die Mauer, die Revolution in der DDR hatte eines ihrer großen Ziele erreicht.

Autonome Betrebungen mit Spaltungspotential

Lombardei und Venetien

   Norditaliener wollen mehr Autonomie

Stand: 22.10.2017 09:52 Uhr - tagesschau.de

Im Schatten des Katalonien-Konfliktes halten heute zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung ab: die Lombardei und Venetien. Eine Abspaltung streben die Regionen nicht an – umstritten sind die Referenden dennoch.

Kommentar von vriegel

„Mehr Macht für die Regionen.“

Welche Macht denn ? Es geht doch letztendlich immer nur um Entsolidarisierung. Finanziell besser gestellte Regionen wollen von ihrem Wohlstand nichts abgeben.
Autonomie, Sprache und Kultur werden als Argumente nur vorgeschoben.

Satirische Frage: Wann schließt sich Bayern diesen Bestrebungen an?

Rückzug der USA

Wegen Streit über Palästinenserbehörde

USA ziehen sich aus UNESCO zurück

Stand: 12.10.2017 16:54 Uhr

Die USA verlassen die UNESCO – die Bildungs- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen. Das teilte das US-Außenministerium in Washington mit. Ein Grund für den Schritt ist die Mitgliedschaft der palästinensischen Autonomiebehörde in dem Gremium.

Eigentlich nur folgerichtig! Mit Bildung und Kultur hat das Amerika Trumps wohl nichts im Sinn

 

Chinesische Sanktionen gegen Nordkorea

   Schmerzhaft – aber für Kim zweitrangig

Stand: 15.08.2017 10:56 Uhr  - tagesschau.de

  zum Artikel

 

Die Anpassung der chinesischen Politik an die  UN-Sanktionen ist zumindest ein kleiner Lichtblick, der durch die unverständlichen Reaktionen Trumps sofort wieder konterkariert wird.

Offenbar ist seine aggressive und unverantwortliche Politikschau durch gar nichts mehr zu stoppen. Er hat immer noch nicht begriffen und wird es wahrscheinlich auch nicht , dass Amerika eben nicht der „Nabel der Welt“ ist.

Wie ist es eigentlich zu verstehen, dass ein Großteil der Amerikaner das unterstützt?

Das sollte z.B. die EU auch erkennen und entsprechend reagieren, auch wenn z.B. Polen und Ungarn offenbar in die gleiche Richtung abgetriftet sind!

Rechte Gewalt in Charlottesville

   Republikaner wüten nach Trumps schwacher Reaktion

13.08.2017, 10:48 Uhr | wal, dpa, AP

Bei einer Demonstration von Rechtsextremisten in der US-Kleinstadt Charlottesville kommt es zu tödlicher Gewalt. Trump verurteilt den Hass, ohne die mutmaßlich Verantwortlichen zu nennen ─ und erntet damit viel Kritik. Auch von vielen Republikanern!

Der Bürgermeister von Charlottesville, Michael Signer, suchte die Schuld direkt in Washington: „Ich lege die Verantwortung für vieles, was Sie heute in Amerika sehen, direkt vor die Haustür des Weißen Hauses und Menschen um den Präsidenten.“ Er warf Trump vor, mit seinem Wahlkampf im vergangenen Jahr rassistische Vorurteile geschürt zu haben. Bei der Demonstration beriefen sich einige der weißen Nationalisten auf Trumps Wahlsieg als Bestätigung für ihre Einstellungen.

Gibt es doch noch Hoffnung auf eine verantwortliche und vernünftige amerikanische Politik trotz dieses „Twitter-Präsidenten“ Wir in Deutschland haben gute Gründe solche „Führer-Persönlichkeiten“ radikal abzulehnen! Hoffentlich begreift das auch der Großteil der amerikanischen Bürger.

Bei uns war es der Spruch: „Deutschland über alles“, in Amerika ´lässt „Amerika first“ ähnliche Anklänge erkennen!

Internationales Gauklerfest auf Ehrenbreitstein

Auf der Festung Ehrenbreitstein findet bis zum Sonntag das 26. Internationale Kleinkunst- und Gauklerfest statt. 150 Artisten und Künstler aus aller Welt treten auf. Sie bieten auf sieben Bühnen Varieté, Zauberei und Straßentheater. Mit der Koblenzer Seilbahn ist das Gauklerfest auch bis spät in den Abend zu erreichen. Bis Sonntag werden gut 30.000 Besucher erwartet.

   mehr dazu

Stand: 29.7.2017, 0.00 Uhr –

Folgen der Niedrigzinspolitik

Die Bundesbank Deutschland hat durch Niedrigzinsen 240 Milliarden Euro gespart

Sparer ärgern sich über die anhaltend niedrigen Zinsen, doch stark verschuldete Staaten schlagen daraus Profit: Nach Berechnungen der Bundesbank wurden die Euroländer seit 2008 so um fast eine Billion Euro entlastet.

Lesen Sie mehr dazu    beim Spiegel 

 

Frage: Was von diesen „Einnahmen“, die auch nicht in die notwendigen Investitionen geleitet werden, gelangt am Ende zu den kleinen Sparern?