Autor-Archiv:medienkiosk-word

Der medienkiosk dient vor allem der Verbreitung wichtiger Pressemeldungen, aber auch von Veranstaltungstipps und Landschaftsdarstellungen.

Aufstehen !!

Die Rückkehr des Blackrock-Lobbyisten Friedrich Merz auf die politische Bühne macht noch einmal besonders deutlich, wie dringend unser Land eine politische Alternative braucht. Dafür wurde Aufstehen gegründet – und es ist klasse, dass wir allmählich aktionsfähig werden!

Unter dem Motto „Aufstehen für eine neue soziale Demokratie“ wurde am Freitag den 9. November zu einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor aufgerufen. Trotz der Mittagszeit waren rund 1000 Menschen gekommen. Gesprochen haben der Abgeordnete Marco Bülow, der Schriftsteller Ingo Schulze, Sahra Wagenknecht, Ludger Volmer und Uwe Hiksch von den Naturfreunden. Im Anschluss wurde die Mauer der sozialen Spaltung symbolisch eingerissen. Ein großes Dankeschön an alle, die dabei waren!

    mehr dazu

 

Der Anti-Merkel

     Was Friedrich Merz mit Deutschland vorhat

Er gilt als Favorit im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Doch Friedrich Merz ist ein Risikokandidat, wegen seiner Millionengeschäfte in der Finanzbranche und auch wegen seines aufbrausenden Temperaments.

Von Melanie Amann, Tim Bartz, Dinah Deckstein, Lukas Eberle, Markus Feldenkirchen, Martin Hesse, Ralf Neukirch, René Pfister
Der SPIEGEL zeigt genau an, wie Merz früher war, in seiner ersten Runde als Politiker, was er in seiner Phase als Wirtschaftsanwalt gemacht hat und was von ihm nun zu erwarten ist.
lesen Sie den ganzen Artikel im neuen     Spiegel  

Soziale Gerechtigkeit

Der folgende Beitrag ist einem Anschreiben von Olaf via change.org entnommen

Seit Jahren arbeite ich als Paketzusteller bei der DHL in Hamburg. Gerade in meiner Branche versuchen Arbeitgeber immer wieder, den niedrigst möglichen Lohn zu zahlen. Davor müssen wir die Arbeitnehmer*innen schützen. Denn wir alle wollen von unseren Löhnen leben können.

Ich appelliere an den Deutschen Bundestag, eine Anpassung des Mindestlohngesetzes an aktuelle soziale und volkswirtschaftliche Erfordernisse zu fördern. Deshalb fordere ich das Mindestlohngesetz zu ändern. Der Ausgangswert von 8,50 EURO aus 2015 soll bis 2020 auf 12 EURO angehoben werden.

Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns im Jahre 2015 war notwendig, um dem um sich greifenden Lohndumping etwas entgegenzusetzen und eine Regelungslücke in der sogenannten Hartz-Gesetzgebung zu schließen. Mit dem Mindestlohngesetz hat der Gesetzgeber eine Lohnuntergrenze für 2015 von 8,50 EURO festgeschrieben. Als der gesetzliche Mindestlohn eingeführt wurde, ist diese Untergrenze aus Angst vor negativen Arbeitsmarkteffekten sehr niedrig angesetzt worden.

Es hat sich gezeigt, dass diese Befürchtungen auch nach drei Jahren Bestandskraft nicht eingetreten sind. Im Gegenteil gab es einen Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen.

und regt zum   Nachdenken an!

MozartWochenEifel

Vom 28. Oktober bis 01. Dezember 2018 finden wieder die „Mozart Wochen Eifel“ statt. Das Festival gehört seit Gründung zu den bedeutendsten Kulturevents in unserer Region zwischen Mosel, Eifel und Ardennen.

Dank des Engagements namhafter Sponsoren, sowie der Förderung durch die Kunststiftung Nordrhein-Westfalen und der Partnerschaft mit dem Land Rheinland Pfalz, ist es wieder gelungen, hochklassige Konzerte von der Kammermusik bis zu großen Orchesterkonzerten im Zeitraum von fünf Wochen zu veranstalten.

Überragende Musik im ZAP

Am Sonntag, dem 28.Oktober 2018 gastierte der Ausnahmepianist Stadtfeld in der vollbesetzten Halle im ZAP-Emmelshausen. Dafür erntete er langanhaltenden und begeisterten Beifall des Publikums für seine einmalige Bachinterpretation.

Mit der Musik von Johann Sebastian Bach ist der Erfolg von Martin Stadtfeld eng verbunden. Für ihn ist Bach das „A und O“ der Musik. Sein neues Album „Hommage an Bach“ ist seinem Lieblingskomponisten gewidmet. Zum einen spielt Stadtfeld Bachs berühmte Chaconne aus der d-Moll Partita für Geige in einer neuen, eigenen Fassung für Klavier. Stadtfeld zwölfteilige „Homage to Bach“ für Solo-Klavier entstand aus eigenen Improvisationen in Konzerten über Themen von Bach und auf der Basis seiner Auseinandersetzung mit dem Spätwerk Bachs

Auszug aus der  Website des Pianisten

 

 

 

https://www.martinstadtfeld.de/

Nach Hessen-Wahl

       Merkel kündigt Abschied aus der Politik nach der nächsten Wahl an

Die Bundeskanzlerin zieht nach dem schlechten Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl in Hessen Konsequenzen und will beim Parteitag im Dezember nicht mehr für den CDU-Vorsitz kandidieren. Kanzlerin will sie ..aber.. vorerst bleiben

Bis zum Ende der Legislaturperiode – regulär im Herbst 2021 – wäre Merkel dann Kanzlerin ohne Parteivorsitz. Bisher hatte sie sich immer klar gegen eine solche Ämtertrennung ausgesprochen und erklärt, Parteivorsitz und Kanzleramt gehörten zusammen.

29.10.2018, 13:01 Uhr | dpa, AFP, rtr, dru, t-online.de

Kommentar: Das ist aber nur ein halber Schritt !