Monatliches Archiv:Juli 2018

Gipfel der Arroganz

Hoeneß wütet nach Rücktritt

    „Özil versteckt seine Mist-Leistung hinter diesem Foto“

23.07.2018, 15:40 Uhr | lr, t-online.de, sid

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in drastischer Form kritisiert. „Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen“, sagte Hoeneß laut „Sport Bild“ vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters in die USA.

Wenn man weiß von wem das kommt, nämlich von einem verurteilten Betrüger in Millionenhöhe, braucht man dazu keinen Kommentar!

 

„Wir sind die Mitte“ ???

    Söder ermahnt zu mehr Vernunft und Respekt

21.07.2018, 15:27 Uhr

„Wir sind die Mitte“

Markus Söder (CSU): Der bayerische Ministerpräsident sieht seine Partei als „Mitte“. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

 

Mit Forderungen zur Asylpolitik hat die CSU für eine wochenlange Regierungskrise gesorgt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mahnte jetzt in einer Rede mehr Vernunft und Respekt an.

Wird da nicht der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben?

Katalanischer Separatist Puigdemont

      Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts

19.07.2018, 14:29 Uhr | AFP, dpa

Hace apenas una semana, un tribunal alemán declaró legal la extradición de Carles Puigdemont a España. Ahora el líder separatista catalán puede relajarse.

Die spanische Justiz hat die internationalen Haftbefehle gegen den ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und weitere katalanische Politiker im Exil zurückgezogen.

A menedékjog megsértése

 

    EU verklagt Ungarn vor dem Europäischen Gerichtshof

19.07.2018, 13:19 Uhr |  verwendete Quellen: AFP, dpa

Kemény menedékpolitikájával Magyarország megsérti a meglévő uniós jogot, az Európai Bizottság szerint. A hatóság például a menekültek fogva tartását kifogásolja.

Ungarn verstößt … mit seinen Asyl- und Rückführungsvorschriften in mehreren Fällen gegen EU-Recht. Die EU-Kommission nannte unter anderem eine zu lange Inhaftierung von Asylbewerbern und die Behandlung von Minderjährigen.