Medienpädagogische Arbeit unnötig?

Die Website      http://medienkiosk-koblenz.de stellt ab sofort ihre Arbeit unwiederbringlich ein, da die Nutzung nur noch rein rezeptiv war und damit ihre Bestimmung nicht erfüllt hat. Medienpädagogik ist offenbar, unabhängig von ihrer Nützlichkeit und Sinngebung, nicht attraktiv genug, um dort angewendet zu werden, wo die größten Bedürfnisse bestehen, nämlich im Bildungsbereich.

Auch wenn „Bildung“ als wichtiges politisches Ziel propagiert wird, ist in der Praxis (Schule,Bildungspolitik u.a.) kein wirklich  fruchtbarer Gebrauch festzustellen. Das mag auch damit zusammenhängen, dass der Begriff „Bildung“ offenbar nur mit der Prämisse (Berufs-)Bildung in Zusammenhang gebracht wird. Es lebe die Präferenz der „Wirtschaft“ !

Ein Beispiel: Der Fernsehspot „Schau hin was deine Kinder machen“, der veranschaulichen will wie wichtig die Nutzung des Internets durch Kinder und ihre Kontrolle ist, weist in vielen Aspekten auf Gefahren hin, bietet für die Eltern aber absolut keine Hilfe dabei Missbrauch zu verhindern! Medienpädagogik fehl am Platz?

Es gibt aber durchaus Angebote, die bei dem Problem die Eltern unterstützen könnten! Siehe dazu die Seite http://www.writers-desk.de/websitebaker/pages/websitebaker/klick-tipps-fuer-kinder.php