UN-Konferenz für Rohingya

   „Krise beispiellosen Ausmaßes“

Stand: 23.10.2017 08:04 Uhr - tagesschau.de

Die Rohingya – unterdrückt, verfolgt und auf der Flucht

Die Rohingya gehören laut UN zu den am stärksten verfolgten Minderheiten in der Welt. Allein 1,3 Millionen Muslime leben in Myanmar, dem früheren Birma. In diesem Land, in dem 51 Millionen Einwohner Buddhisten leben, werden die Rohingya nicht als ethnische Minderheit anerkannt. Sie gelten als illegale Einwanderer aus Bangladesch, als „Bengalis“. Dabei leben viele schon seit Generationen in dem südostasiatischen Land. Einige Quellen datieren ihren Ursprung bis ins 7. oder 8. Jahrhundert zurück.

Mynamars De-facto-Regierungschefin, die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, leugnete die gewaltsame Vertreibung der Rohingyas zunächst und relativierte sie später.

Vielleicht sollte Das Komitee für den Friedensnobelpreis in Zukunft doch etwas genauer hinschauen! Es ist nicht das erste Mal, dass die Entscheidung zumindest fragwürdig war!