Monatliches Archiv:November 2016

Weihnachtsmarkt 2016- Emmelshausen

 

weihnachtsmarkt2016-klein

Der Verkehrs- und Gewerbeverein Emmelshausen e.V. heißt alle Besucher des Christkindlmarktes herzlich willkommen.

Wie in den vergangenen Jahren fand auch in diesem Jahr am 1. Adventwochenende der Christkindlmarkt in Emmelshausen statt. An den Ständen mit Kunsthandwerk, Weihnachtskrippen, Weihnachtsdekorationen aus Holz und Metall, Selbstgenähtem, Vogelhäuschen, Honig, Kerzen, Kunstausstellung, Essig, Öl, Tee, Schmuck, Wurstspezialitäten und vielem mehr gibt es wie im Vorjahr wieder tolle Geschenkideen. Natürlich dürfen Glühwein und viele andere Getränkespezialitäten nicht fehlen. Kulinarisch verwöhnt Sie der Emmelshausener Christkindlmarkt wieder mit deftigem wie Bratwurst, Reibekuchen oder Flammkuchen. Und für alle, die Süßes mögen, sind Weihnachtsplätzchen, frische Waffeln oder Crêpes und andere Leckereien natürlich auch wieder mit dabei.
Junge Besucher erfreuen sich an dem Kinderkarussell und auch in diesem Jahr gibt es für die Kinder eine weihnachtliche Geschichte mit dem kleinen japanischen Erzähltheater, einem sogenannten Kamishibai, der Stadtbücherei Emmelshausen mit Jutta Tesch und Hiltrud Hammes in der Museumsscheune. Natürlich hat sich für beide Tage der Nikolaus angekündigt. Die Kinder dürfen gespannt sein.
Die beliebte Verlosung „Knack die Nuss“ ist natürlich wieder mit dabei. Der Erlös aus dem traditionellen Gewinnspiel wird sozialen Zwecken in unserer Verbandsgemeinde gespendet.Der Verkehrs- und Gewerbeverein Emmelshausen e.V. heißt alle Besucher des Christkindlmarktes herzlich willkommen.

Rechtspopulisten unter sich

Donnerstag, 24.11.2016   16:39 Uhr

linkSeehofer lädt Trump ein

CSU-Chef Seehofer hat dem designierten US-Präsidenten Trump ausgerichtet, er sei in Bayern willkommen. Ein konkreter Termin scheint ihm auch schon vorzuschweben.

Da scheint es wohl eine Seelenverwandtschaft zu geben

linkSeehofer lobt Trumps Wahlkampf-Sprüche

26.11.2016, 15:00 Uhr | t-online.de, dpa

Empfehlung des Tages

linkAbtei Himmerod ….

Das Museum der Abtei Himmerod befindet sich im ältesten noch erhaltenen Gebäude des Klosters. Davon zeugt etwa die eindrucksvolle alte Holzkonstruktion im Dachgeschoss ebenso wie die dem Ursprung der Gebäudenutzung entsprechend mit Wasserkraft betriebene Mühle. Auch der historische Backofen ist erhalten.

Heute beherbergt das Museum eine Emaille-Sammlung im Erdgeschoss sowie im Dachgeschoss eine Bronze-Sammlung des weithin bekannten Eifel-Bildhauers Johann Baptist Lenz, der aus dem nahe gelegenen Oberkail stammte und dort auch sein Atelier hatte. Im ersten Stock informiert eine Ausstellung über die Geschichte der Zisterzienser, insbesondere aber über die Gründung und Entwicklung Himmerods.

Das Foyer und die Galerie bieten Platz für Wechselausstellungen.

linkBilder dazu

 

Aussagen zu Islamisten-Razzia

linkUnion empört über Özoguz

Unionspolitiker attackieren Aydan Özoguz: Die Migrationsbeauftragte der Regierung habe jedes Augenmaß verloren. Sie hatte vor Willkür bei Razzien gegen Islamisten gewarnt.

Kommentar: Auch wenn die Reaktionen teilweise eher parteipolitische Untertönung aufweisen, sind die vorliegenden Sätze von Aydan Özoguz zu allgemein und daher leicht missverständlich!
Ein wenig mehr Vorsicht von ihr wäre eher angemessen gewesen. So kommt leicht der Verdacht auf, dass die islamistische Problematik zu leicht genommen wird!

Reaktion von Aydan Özoguz: „Ich will nicht missverstanden werden: Ich habe großes Vertrauen in die Arbeit unserer Sicherheitsbehörden„, teilte sie in Berlin mit. Vielleicht vorher etwas nachdenken?

Kann man Putin noch trauen?

Großoffensive in Syrien

linkPutins Botschaft an Trump

Sie haben sich Zusammenarbeit zugesagt, doch während Donald Trump sich auf sein Amt vorbereitet, schafft Wladimir Putin in Syrien mit einer Großoffensive Tatsachen. Im Einsatz: der einzige russische Flugzeugträger.
Von Christina Hebel und Christoph Sydow, Moskau und Berlin
Das Eingreifen des Flottenverbands zeigt einmal mehr, wie wenig glaubhaft die Behauptungen des Kreml zum Syrienkrieg sind. Vor knapp drei Wochen hatte das Außenministerium in Moskau noch vehement dementiert, dass die „Admiral Kusnezow“ und ihre Begleitschiffe für Angriffe in Syrien genutzt würden. Entsprechende Bedenken der Nato seien „grundlos“ und „absurd“, so Außenamtssprecher Andrej Kelin am 27. Oktober.